zurück

Fünf-Flüsse-Radweg

An den Ufern von Pegnitz, Vils, Naab, Donau und Altmühl

Reiseantritt täglich von Ende April bis Anfang Oktober
Gesamtstrecke ca. 330 km km
Preise pro Person
ab 2 Personen 737 €
ab 4 Personen 634 €
ab 6 Personen 585 €

Einzelzimmerzuschlag 99 €
Leihrad mit Packtasche 70 €
Pedelec mit Packtasche 140 €

 

Fünf-Flüsse-Radweg 9 Tage, 8 Übernachtungen Reiseantritt täglich von April bis Oktober Gesamtstrecke ca.: 330 km Radeln Sie entlang der Flüsse Pegnitz, Vils, Naab, Donau und Altmühl und genießen Sie völlig entspannt die ebene Landschaft am Ludwig-Donau-Main-Kanal 1. Tag Anreise nach Nürnberg Alle Sehenswürdigkeiten der Stadt hier aufzuzählen würde den Rahmen einer kurzen Vorstellung sprengen. Aber die Kaiserburg, das Rathaus und die Frauenkirche sollten Sie mindestens besucht haben. Auch die Kirchen St. Sebald und St. Lorenz gehören zum Standardprogramm einer Stadtbesichtigung. Mit Henkersteg, Weinstadel, Albrecht-Dürer-Haus, Mauthalle und dem Germanischen Nationalmuseum sind noch lange nicht alle Schätze der Stadt aufgezählt. Deshalb versuchen Sie so früh wie möglich anzureisen, Sie werden an diesem Tag trotzdem nur einen Teil dessen sehen können, was Nürnberg zu bieten hat. 2. Tag, Streckenlänge ca. 62 km; Fahrzeit ca. 5 ¼ Stunden Nürnberg – Sulzbach-Rosenberg Schwierigkeit: mittel (Streckenlänge; kurze Steigungen) Für eine Großstadt ist der Wegeverlauf durch die Stadt und aus dem Häusermeer hinaus sehr angenehm. Am Ufer des Wöhrder Sees und dann entlang der Pegnitz geht es nach Behringersdorf. Lauf und Hersbruck haben wunderschöne Altstadtkerne, an denen man nicht einfach vorbei fahren sollte. Kleine Bäche halten den Weg noch ziemliche eben, bevor um Sulzbach-Rosenberg ein paar Geländewellen dem gemütlichen Radler etwas mehr Einsatz abverlangen. Das Etappenziel verspricht aber Ruhe pur. 3. Tag, Streckenlänge ca. 54 km; Fahrzeit ca. 4 ½ Stunden Sulzbach-Rosenberg – Kallmünz Schwierigkeit: leicht bis mittel Wenn Sie die Alternativroute durch die Stadt fahren, rollen Sie entspannt den Burghügel hinunter. Allerdings kann man den Anschluss am Stadtrand leicht verfehlen. Lassen Sie sich nicht irritieren, hinter Poppenricht laufen beide Wege wieder zusammen. Dann sind auch die paar kurzen Steigungen überwunden und Sie können sich auf die schöne Altstadt von Amberg freuen. Durch das verträumte Vilstal führt Sie der Weg nach Kallmünz, das schon so namhafte Künstler wie W. Kandinsky und seine Lebensgefährtin G. Münter angezogen hat. Gleich bei der Vilsmühle treffen Sie auf deren Stammlokal und Herberge. 4. Tag, Streckenlänge ca. 37 km; Fahrzeit ca. 3 Stunden Kallmünz – Regensburg Schwierigkeit: leicht Sie folgen der ruhig dahinfließenden Naab vorbei am Schloss Heitzenhofen und dem wuchtigen Kloster in Pielenhofen. Bei Goldberg würde ich den Weg über Etterzhausen nach Mariaort nehmen. Hier können Sie den Fußgängersteg über die Naab benutzen, um am linken Donauufer parallel zur B 8 nach Regensburg zu kommen. Oder Sie fahren über die Eisenbahnbrücke nach Prüfening und auf dem Donau-Radweg in die Stadt. Diesen Weg benutzen Sie auf jeden Fall am nächsten Tag wieder. In Regensburg ist ein Bummel durch die Gassen der Altstadt obligatorisch. Bei dieser Gelegenheit werden Sie immer auch zum Dom kommen. Die Steinerne Brücke konnten Sie schon bei der Anfahrt bewundern, aber es gibt noch mehr Bewundernswertes. 5. Tag, Streckenlänge ca. 39 km; Fahrzeit ca. 3 ¼ Stunden Regensburg – Kelheim Schwierigkeit: leicht Wenn Sie von der Altstadt zur Donau fahren, werden Sie diese irgendwo in der Nähe der Steinernen Brücke erreichen. Heute ist der Donau-Radweg Ihr Begleiter. Auf dem Schotterweg fahren Sie an dem Donaubogen entlang, der Regensburg umschließt. Über Bad Abbach, Saal und Kelheimwinzer dem heutigen Etappenziel entgegen. Die Tagesstrecke ist kurz genug, dass Sie noch einen Schiffsausflug zum Kloster Weltenburg und dem Donaudurchbruch unternehmen können. Und wenn Sie ganz viel Zeit haben, dann steigen Sie doch mal zur Befreiungshalle hinauf. 6. Tag, Streckenlänge ca. 48 km; Fahrzeit ca. 4 Stunden Kelheim – Beilngries Schwierigkeit: leicht Die Altstadt von Kelheim ist umschlossen von Donau und Altmühl. Es wird Ihnen daher nicht schwer fallen, das Altmühlufer und den gleichnamigen Radweg zu finden. Der Altmühl-Radweg begleitet Sie bis nach Beilngries. Vorher kommen Sie allerdings noch nach Essing mit der längsten Holzbrücke Europas, Riedenburg mit drei Burgen und einer Falknerei (Flugvorführungen) und Dietfurt mit seiner netten Geschichte um den einmaligen Chinesenbrunnen. 7. Tag, Streckenlänge ca. 44 km; Fahrzeit ca. 3 ¾ Stunden Beilngries – Neumarkt/Opf. Schwierigkeit: leicht Von Beilngries nach Berching empfiehlt sich der Weg am Main-Donau-Kanal, weil verkehrsfrei und angenehm zu fahren. Berching hat eine vollständig erhaltene Stadtmauer, die teilweise auch begehbar ist. Sie verlassen Berching am Main-Donau-Kanal und folgen den Schildern des Fünf-Flüsse-Radwegs. Er führt Sie in das mittelalterliche Freystadt und über Flurwege nach Neumarkt. 8. Tag, Streckenlänge ca. 48 km; Fahrzeit ca. 4 Stunden Neumarkt/Opf. – Nürnberg Schwierigkeit: leicht Am Ludwig-Donau-Main-Kanal verlassen Sie nicht nur Neumarkt sondern folgen diesem vielmehr bis kurz vor Nürnberg. Ein interessantes Bauwerk, dessen Entstehung bis 1836 zurück reicht, und dessen Nutzung immerhin erst 1950 endete. Heute ist der Kanal - und damit auch der Radweg - umgeben von Wald, Obstland und Auen. Auf-merksamkeit ist in Holsteinbruch geboten, denn hier verlässt der Fünf- Flüsse-Radweg den Kanal, um auf eigenem Weg nach Nürnberg zu gelangen. 9. Tag Nürnberg – Abreise Wenn Sie das erste Mal in Nürnberg sind, nur eine kurze Heimreise und noch etwas Zeit übrig haben, dann gibt es in der Stadt sicher noch einiges zu entdecken, das Sie am Anreisetag nicht besichtigen konnten. Danach fahren Sie bestimmt mit vielen schönen Eindrücken nach Hause.