zurück

Eine Reise zum Frankenwein

9 Tage, 8 Übernachtungen, viele Überraschungen

Reiseantritt täglich von Ende April bis Mitte Oktober
Gesamtstrecke ca. 320 km
Preise pro Person
ab 2 Personen 737 €
ab 4 Personen 599 €
ab 6 Personen 545 €

Ermäßigung bei 8Tg/7 ÜF, p. Pers. 45 €
Einzelzimmerzuschlag 84 €
Leihfahrrad mit Packtasche 70 €
Pedelec mit Packtasche 140 €

 

Auf dieser Tour sind Sie – soweit möglich – bei Winzern oder in Gasthöfen und Hotels untergebracht, die sich dem Wein in besonderer Weise verpflichtet haben. Sie durchstreifen die verschiedenen Regionen des fränkischen Weinbaugebietes und werden feststellen: Jede Region bringt selbst bei gleichen Rebsorten ihre ganz eigene Geschmacksrichtung hervor.

1. Tag

Anreise nach Volkach

Volkach ist zwar nur ein kleines Städtchen, aber der Ort hat eine ganze Menge an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Vielleicht unternehmen Sie auch einen Spaziergang zu der Wallfahrtskirche Maria im Weingarten. Oder Sie setzen sich einfach vor eines der zahlreichen Gasthäuser und beobachten das muntere Treiben im Ort.

2. Tag, Streckenlänge ca. 42 km; Fahrzeit ca. 3½ Stunden

Volkach – Iphofen

Schwierigkeit:             (kurze Steigungen)

Von Volkach aus machen Sie zunächst eine Runde am Altmain nach Münsterschwarzach. Am Weg liegen so bekannte Weindörfer wie Nordheim, Escherndorf und Sommerach. Danach durchstreifen Sie die Domänen der Grafen Schönborn und der Fürsten von Castell. Beste Weinlagen und Wälder machten auch den Bau von herrschaftlichen Schlössern möglich. Die Bewohner der mittelalterlichen Städtchen versuchten sich durch trutzige, heute noch gut erhaltene Wehrmauern um ihre Orte zu schützen.

3. Tag, Streckenlänge ca. 50 km; Fahrzeit ca. 4 ¼ Stunden

Iphofen – Röttingen

Schwierigkeit:           bis

Einen ersten Höhepunkt des Tages bilden die ehemaligen Kirchenburgen von Markt Einersheim und Mönchsondheim. Dem folgen zahlreiche namhafte Weinorte der Keuperregion. Entlang der Gollach geht's ins Taubertal und nach Röttingen, die Stadt der Sonnenuhren.

5. Tag, Streckenlänge ca. 40 km; Fahrzeit ca. 3¼ Stunden

Röttingen – Tauberbischofsheim

Schwierigkeit:             bis 

Im Taubertal wandeln Sie auf den Spuren der Grafen von Hohenlohe. Und natürlich waren auch diese keine Kostverächter, deshalb darf auch hier ein guter Tropfen nicht fehlen: Markelsheimer sei empfohlen. Schließlich wussten schon die Deutschherren in Bad Mergentheim und die Amtmänner von Tauberbischofsheim den Wein der Region zu schätzen.

6. Tag, Streckenlänge ca. 45 km; Fahrzeit ca. 3 ¾ Stunden

Tauberbischofsheim – Homburg am Main

Schwierigkeit:          

Lässt man sich weiter von adeligen Gaumen leiten, waren auch die Grafen von Wertheim keine Kostverächter. Sie beziehen ihre Weine gleichermaßen aus dem Tauber- wie aus dem Maintal. Die bekannteste Weinlage des heutigen Tages ist zweifellos der Homburger Kallmuth. Kloster Bronnbach, Schloss und Stadt Wertheim, Schloss Homburg und anderes bietet den historisch-kulturellen Rahmen.

7. Tag, Streckenlänge ca. 39 km; Fahrzeit ca. 3¼ Stunden

Homburg am Main - Erlabrunn

Schwierigkeit:             (etwas hügelig)

Der Streckenverlauf zeigt, dass nicht nur im Maintal Wein angebaut wird, wie die Orte Erlenbach und Leinach beweisen. Allerdings überwiegt auf der Gäufläche zwischen Mainviereck und Maindreieck die Landwirtschaft. Bei Zellingen zurück im Maintal ist man recht schnell davon überzeugt, sich noch auf der Bocksbeutelstraße zu bewegen. Und wenn Sie für den Nachmittag noch etwas Kultur suchen, dann machen Sie doch einen Ausflug nach Veitshöchheim in den Rokokogarten (ca. 4 km einfach).

8. Tag, Streckenlänge ca. 46 km; Fahrzeit ca. 3¾ Stunden

Erlabrunn - Sulzfeld

Schwierigkeit:          

Wenn Sie heute versuchen sollten, auch nur ein Achtel Liter von jeder bekannten Weinlage zu probieren, Sie würden Ihren Zielort wahrscheinlich nicht erreichen. Zudem verdienen die vielen historischen Orte am Weg ein waches und klares Auge.

9. Tag, Streckenlänge ca. 44 km; Fahrzeit ca. 3½ Stunden

Sulzfeld - Volkach

Schwierigkeit:           (eine längere Steigung)

Auch wenn es schwer fällt, das Maintal zu verlassen, tun Sie sich die Steigung von Dettelbach nach Neuses am Berg an. Sie werden für diese Mühe mit einem herrlichen Blick ins Maintal und auf den Steigerwald belohnt. Zudem haben Sie sich damit eine lange Abfahrt erarbeitet. Entlang des Altmains erreichen Sie den Etappenort Volkach.

Wer es eilig hat, kann diese Etappe nach ca. 30 km beenden und noch am gleichen Tag die Heimreise antreten (Ermäßigung: 45,00 €). Schöner ist natürlich ein gemütlicher Ausklang mit abschließender Übernachtung in Volkach.

10. Tag, Abreise

Volkach: individuelle Abreise

Sollten Sie zu wenig von Volkach und der Mainschleife gesehen haben, auch der Abreisetag bietet sicher noch Gelegenheit für eine kurze Rundtour nach Fahr und Eisenheim oder zur Vogelsburg, bevor Sie die Heimreise antreten.