zurück

Weinfranken am Maindreieck

5 Tage, 4 Übernachtungen

Reiseantritt täglich von April bis Oktober
Gesamtstrecke ca. 190 km
Preise pro Person
ab 2 Personen 399 €
ab 4 Personen 334 €
ab 6 Personen 303 €

Einzelzimmerzuschlag 63 €
Leihfahrrad mit Packtasche 40 €
Pedelec mit Packtasche 80 €

 

1. Tag

Anreise nach Würzburg

Bringen Sie  schon bei der Anreise etwas Zeit mit, denn in Würzburg gibt es einiges zu besichtigen. Die Alte Mainbrücke mit ihren Heiligenfiguren, das Neumünster mit der Grabstätte des Minnesängers Walther von der Vogelweide, einen romanischen Dom und nicht zuletzt die Residenz mit dem größten Deckenfresko der Welt. Und über allem schwebt - von Reben umgeben - die Festung Marienberg.

2. Tag, Streckenlänge ca. 45 km; Fahrzeit ca. 3¾ Stunden

Würzburg – Gemünden

Schwierigkeit:             bis 

Die Strecke ist bestens zum Einfahren geeignet, ohne langweilig zu sein. Veitshöchheim bietet den Rokokogarten, Erlabrunn eine Radlerjause, das Maintal seine Weinhänge, Karlstadt eine vorbildlich restaurierte Altstadt und Gemünden einen Marktplatz mit zahlreichen Möglichkeiten für eine gut bewirtete Rast unter freiem Himmel.

3. Tag, Streckenlänge ca. 52 km; Fahrzeit ca. 4¼ Stunden

Gemünden – Werneck

Schwierigkeit:          

Ein kurzes Stück radeln Sie auf dem Mainradweg. Bei Wernfeld dann zweigt der Radweg ins Werntal ab. Es braucht nicht lange, bis einem die Abgeschiedenheit dieses Tales bewusst wird. Dafür konnten sich hier so mancher idyllische Ort und die Talhänge naturnah erhalten.

4. Tag, Streckenlänge ca. 55 km; Fahrzeit ca. 4½ Stunden

Werneck – Kitzingen

Schwierigkeit:          

Am östlichen Ende des Werntals grüßt wieder der Main. Bald schon tauchen die ersten Weinhänge auf; spätestens an der Mainschleife bei Volkach beherrschen sie die Landschaft. Haben Sie erst das mittelalterliche Dettelbach erreicht, liegt auch das Etappenziel nicht mehr fern.

5. Tag, Streckenlänge ca. 42 km; Fahrzeit ca. 3½ Stunden

Kitzingen – Würzburg

Schwierigkeit:          

Die Orte am Weg haben klingende Namen: Sulzfeld, Marktbreit, Ochsenfurt und Sommerhausen, um nur die bekanntesten zu nennen. Ist gerade Frühjahr, muss man hier unbedingt eine Portion frischen Spargel essen.